Sich ergeben - auch mein Studio geschlossen

Glücklich, wer nun eine Qigong-Form hat, die den täglichen Anker, Halt und eine Rückzugsmöglichkeit bildet.

Als ich 25 Jahre alt war, hatte ich gerade mit Tai Chi begonnen. Eine Freundin aus dem Kurs hatte nicht nur starke körperliche Schmerzen in den Gelenken, sondern auch begleitende seelische Pein. Die Ärzte konnten ihr nicht helfen. Sie übte oft mehrmals am Tag und stand nachts auf, wenn die Schmerzen an ihr zerrten. Sie schlüpfte still hinunter auf die Wiese vor ihrem Mietshaus und ging langsam die Form durch. Schritt für Schritt, gleichbleibend und stetig. Ihr Tai Chi war die regelmäßige Antwort auf die Signale ihrer Erkrankung. Sie dachte nicht über die Wirkungsweise der Übungen nach, nicht über ein mögliches Verfehlen des Erfolges dieser Therapie oder gar über nicht vorhandene klinische Studien, die ihr die Heilung zu "soundsoviel" Prozent garantieren konnten. Es war eine stoische Reaktion auf die Beschwerden. Auf diese Weise wurde sie richtig gut in der Form, ohne es zu wollen. Irgendwann verschwanden die Schmerzen. Später wurde sie Qigong-Lehrerin.


Dazu passt: Qigong-Forschung Blutdruck, Qigong-Forschung: Shaolin