Qigong-Forschung: Lungenfunktion und Yijinjing

3 Personen in schwarzem, grünem und türkisem Shirt bei Gymnastik

Mitarbeiter der Universität Nanjing und der Jiangsu-Universität in Zhenjiang führten eine randomisierte kontrollierte Studie mit 130 Patienten mit chronisch obstruktiver Lungenkrankheit (COPD) durch. COPD ist ein  Sammelbegriff für Krankheiten der Lunge, die durch Husten, gesteigertem Auswurf und Atemnot bei Belastung charakterisiert sind. Meist handelt es sich um chronisch-obstruktive (Obstruktion=Verengung) Bronchitis und Lungenemphysem.

Es wurden drei Gruppen eingeteilt:
  • eine Übungsgruppe des Qigongs Yijinjing
  • eine Selbstmanagement-Übungsgruppe
  • eine Kontrollgruppe
Geprüft wurde am Beginn der Studie, nach 1, 3 und 6 Monaten die Lungenfunktion, ein Sechs-Minuten-Gehtest, der funktionale Einsatz von Emotionsregulationsstrategien und Selbstwirksamkeit mittels Fragebogen und ein Test zur gesundheitsbezogenen Lebensqualität (HRQL) bei Patienten mit COPD.
Die Ergebnisse weisen auf eine Wirksamkeit bei der Verbesserung der Lungenfunktion, die Teilnehmer konnten eine längere Strecke gehen und hatten eine Verbesserung der HQRL und der Emotionsregulation. Mit längerer Übungspraxis des Yijinjing steigerte sich das Ergebnis des Lungenrehabilitationsindexes zum Positiven hin.(1)

Das Yijinjing ist Teil meines Programms "Shaolin-Qigong" und kann dort erlernt werden.

(1) vgl. Dr. med. Sandra Willeboordse: Zeitschrift f. Qigong Yangsheng 2016. Hrsg. Med. Ges. f. Qigong Yangsheng, S. 162 f.

Dazu passt: Video-Shaolin-Programm - Qigong und Ernährung - Meine Eremitage 2018